Erbsenschreck - veganische Musik

veganistische Musik und mehr

Texte Laut!

Pelz ist Mord

Hi Ken, Hi Barbie
Hast Du schon meinen neuen Pelz gesehen?
Aber Barbie Du kannst doch keinen Pelz tragen
Aber sieh doch, ich bin damit so wunder wunderschön
Nein nein Barbie nur schöne Tiere und hässliche Menschen tragen Pelz

Oh wie schön ist alles was ich hab
Mein Kleiderschrank ist voll davon, ein echtes Massengrab
Schau her, ich zeig dir mit Haut und Haar was mal lebendig war
Gewalt ein todmodernes Accessoir

Du trägst die Haut, das Haar

Dann schau doch hin, wie sie leiden wie sie schreien es ist schlimm
Wie kannst Du dir verzeihen, ich tu es nicht und schreie dir ins Gesicht
Du bist nicht was du denkst, du bist so hässlich
Du bist nicht schön, Nein

Oh wie schön ist alles was ich hab
Mein Kleiderschrank ist voll davon, ein echtes Massengrab
Schau her, ich zeig dir mit Haut und Haar was mal lebendig war
Gewalt ein todmodernes Accessoir

Du trägst die Haut, das Haar

Hast du es gesehen? Ihre Leiber aufeinander, wie sie flehen?
Kannst Du dir verzeihen? Ich tu es nicht und schreie dir ins Gesicht
Du bist nicht was du denkst, du bist so hässlich
Du bist nicht schön!

Doch,
Ich bin schön, ich bin schön
Ich bin schön, bin so schön

Nein, du bist nicht schön
Pelz ist Mord
Pelz ist Mord
Pelz ist Mord

Oh wie blöd mein Kleiderschrank ist leer
Er hat ihn ausgeraubt, nun habe ich keine Pelze mehr
Schau her, ich stehe hier vor dem Altar der mal ein Blutbad war
und ich durch den Konsum war die Gefahr

Pelz ist Mord
Pelz ist Mord
Pelz ist Mord

Fische wollen leben

Fische fühlen Schmerzen, Fische fühlen Schmerzen
Fische fühlen Schmerzen genau wie Du

Fische fühlen Schmerzen, Fische fühlen Schmerzen
Fische fühlen Schmerzen, Fische fühlen Schmerzen

Was hast Du nicht verstanden? Ein Fisch ist auch ein Tier
Will nicht im Eimer landen wo er krepiert

Wie wär´s für dich mit dem Haken in der Lippe kannst nicht atmen
Ein Todeskampf und sie können es kaum erwarten
dich zu grillen, dich zu braten, dich zu wenden
sie genießen dich mit Blut an ihren Händen

Und sie wollen Leben unter Wasser, unter Wasser
Fische wollen leben, lass sie im Wasser, im Wasser

Fische wollen im Wasser bleiben, Fische wollen im Wasser bleiben
Fische wollen im Wasser bleiben nicht an Land

Fische wollen im Wasser bleiben, Fische wollen im Wasser bleiben
Fische wollen im Wasser bleiben, Fische wollen im Wasser bleiben

Spezifisch massakriert, ich esse wenn nur Fisch
Ganz stolz erzählst du´s mir, die Leiche auf dem Tisch

Boah, dein Opfer schaut mich an
und die Butter ist nebendran
Ein Massaker, ein Gemetzel auf dem Teller
Du verschlingst die Leichenteile immer schneller

Und sie wollen Leben unter Wasser, unter Wasser
Fische wollen leben, lass sie im Wasser, im Wasser

Sie werden oft vergessen, als wären sie gar nichts wert
so arglos aufgefressen, brutal verzehrt
doch Fische wollen leben, kein Töten mehr
Hör auf!

Und sie wollen Leben unter Wasser, unter Wasser
Fische wollen leben, lass sie im Wasser, im Wasser

Und sie wollen Leben unter Wasser, unter Wasser
Fische wollen leben, lass sie im Wasser, im Wasser

Frei

Menschen und Tiere sind kein Kapital
Versteh doch, wir haben eine Wahl
Schluss mit der Qual, heute stehen wir hier
Und wir bleiben hier
bis du verstehst das sind nicht wir

Wie kannst Du nicht verstehen, dass Tiere auch Gefühle haben
Einfach fressen wie besessen und sie totschlagen
Wie kann es sein, dass du dabei nichts empfinden kannst
und schiebst dir weiter immer mehr Tiere in den Wanst
Den Friedhof hast Du immer schön dabei
Auch am Morgen geht es ohne ein Ei
Versuch doch mal zu denken, nicht ablenken
der Wahrheit dein Vertrauen zu schenken

Humanes Schlachten gibt es nicht!

Wir brauchen aber nichts von Tieren, Nein
Wir können prima ohne töten einfach lieb sein
Was? Das findest du extrem?
Wie soll es denn nur weiter gehen, wie sollen wir denn das verstehen
Acht, Acht in der Schlacht, in der Mast
Schau die ganzen Leichen und all das Geld dass du verprasst
Ja auch Du schickst sie in den Tod
Auf der Zunge den Geschmack, den bist du halt gewohnt?

Warum siehst Du es nicht?
Hinter Mauern ist kein Licht, nur Dunkelheit
Und grausames Leid

Gemästet und gefoltert und am Ende
der Bolzen in dem Kopf, das Blut spritzt an die Wände
Auf, auf, auf, die Kehle durch die Klinge ziehen
Einmal mehr die Schreie all der Opfer ignorieren
Stille in der Kammer und die Menschlichkeit wohl nicht mehr siegt
Wann hört ihr endlich auf, seht ihr nicht, dass alles zerbricht?
Also Wicht, hör jetzt mit dem Morden auf
Neben all den Schulden kommen oben noch die Zinsen drauf

Wir müssen keine Tiere töten um zu überleben
Müssen keine Tiere quälen, können doch von Pflanzen leben
Können doch die Tiere lieben und in ihrer Freiheit lassen
Können uns doch erfreuen und einfach mal was anders machen

Das Zauberwort für Frieden: VEGAN

Vegan, ohne Leid und Tod
Vegan, ohne Fleisch und Mord
Nenne mir einen signifikanten Unterschied warum es in Ordnung ist
die Tiere zu töten und zu verspeisen

Sie fühlen Leid, sie fühlen Schmerz auch sie wollen nicht sterben
Sie sind wie wir und ich will sie nicht in mir!

Lasst die Tiere frei!
Frei – Artgerecht ist nur die Freiheit

Nicht vegan sein ist scheiße

Fang von vorne an, leb ab jetzt vegan Tierausbeutung ist scheiße
Das hast du nicht gewusst? Deine Fleischeslust nennst du ne Lebensweise
Dein Wort im Rampenlicht übersteht es nicht, wenn ich es zerreiße
Gewalt ist widerlich, Huch dein Herz zerbricht, nicht vegan sein ist scheiße

Du liegst falsch und weißt das darum greifst du an
und dein Hass beweist das, er ist deine Scharm

Stop, hör endlich auf es zu drehen nur weil du Schiss hast zu sehen
Dass all diese Dinge auch geschehen, Ja deinetwegen
Schau hin und dann

Fang von vorne an, leb ab jetzt vegan Tierausbeutung ist scheiße
Das hast du nicht gewusst? Deine Fleischeslust nennst du ne Lebensweise
Dein Wort im Rampenlicht übersteht es nicht, wenn ich es zerreiße
Gewalt ist widerlich, Huch dein Herz zerbricht, nicht vegan sein ist scheiße

Du bist ganz schön sauer und ins mich extrem
Sei mal ein bisschen schlauer und nicht so scheiß bequem

Sag wer schickt die Tiere in den Tod? Wer legt sie auf´s Brot
und verkennt die Not – Will nichts sehen
Sei du bist länger nicht betont
dass dein Hass sich niemals lohnt

Ich hab so viel geweint, viel gesehen und hier stehst du so kalt
Warum? Schau hin, schau hin und dann

Fang von vorne an, leb ab jetzt vegan Tierausbeutung ist scheiße
Das hast du nicht gewusst? Deine Fleischeslust nennst du ne Lebensweise
Dein Wort im Rampenlicht übersteht es nicht, wenn ich es zerreiße
Gewalt ist widerlich, Huch dein Herz zerbricht, nicht vegan sein ist scheiße

Es liegt nun an dir, schau einfach in den Spiegel und nicht zu mir
Schau einfach in den Spiegel, nicht zu mir

Vystopie

Warum erzählt ihr Lügen immerzu?
Eine extra Portion Milch von einer freien lila Kuh
HaHa so ein scheiß, darauf kommt doch nur ein Knilch
erst klaut man ihr das Baby und dann trinkt man ihre Milch

Wie sie lügen und betrügen doch die meisten sehen es nicht
Fiese Lügen von dem Übel, leise leise Herz zerbricht
Schöne Bilder, Videoschilder damit keiner hinterfragt
Hinter Mauern, hinter Gittern herrscht das Grauen Tag für Tag

Die Wahrheit ist so viel schlimmer
Immer frag´ ich mich, wie kann es sein?

Kaufe ein, bei uns muss keiner leiden, habt ihr das gehört?
Sie lügen, lügen, glaubt es nicht
Sie führen euch eiskalt hinters Licht
Alles nur Versprechen, die sie immer brechen
Alle Tiere weinen wenn der Vorhang fällt
Ist die Welt so wie nie – Vystopie

Eine Nummer statt nen Namen löst bestimmt nicht das Problem
Scheißegal ihr mordet weiter, kann ja keiner sehen
HaHa schon gemerkt eure Lügen fliegen auf
Übt am besten die Verbeugung, der Vorhang geht jetzt auf

Auf der Packung lacht das Ferkel, Schlachtermesser in der Hand
Fröhlich tanzend ins verderben, in ein fernes Schweineland
Lieblich brütet eine Henne locker hundert Eier aus
Lecker, Schmecker Vollmilch-Schoki, Osterhase, Nikolaus

Die Wahrheit ist so viel schlimmer
Immer frag´ ich mich, wie kann es sein?

Finster wie nie, Vystopie
Ich habe die Tränen gesehen, ich hab die Verzweiflung gerochen
Nichts macht es ungeschehen, es hat mich für immer gebrochen

Halt mich fest, es tut so weh, halt mich fest
bevor wir untergehen, es tut weh wie nie
Vystopie

Wie bringe ich sie zum Schweigen? In dem ich lauter bin
Für immer

Kaufe ein bei uns muss keiner leiden, tut nicht weh das Ringelschwänze schneiden
Musst es nicht so ganz genau betrachten, dann glaubst auch du es gibt Humanes Schlachten

Nicht genau betrachten? Habt ihr das gehört?
Sie lügen, lügen glaubt es nicht
Sie führen euch eiskalt hinters Licht
Alles nur Versprechen, die sie immer brechen
Alle Tiere weinen wenn der Vorhang fällt

Nicht genau betrachten? Habt ihr das gehört?
Sie lügen, lügen glaubt es nicht
Sie führen euch eiskalt hinters Licht
Alles nur Versprechen, die sie immer brechen
Alle Tiere weinen wenn der Vorhang fällt

Ist die Welt so wie nie – Vystopie
Wenn der Vorhang fällt, ist die Welt wie noch nie!
Ist doch scheiße so ne Welt.

Nach oben scrollen